Tom Moorhouse - River Singers

Autor: Tom Moorhouse 
Verlag: rororo 
Seitenanzahl:
224 Seiten 
ISBN: 
978-3-499-21223-9 
Internetseite des Verlags
: www.rowohl.de

Aufmachung des Buches

 

Das Cover hat mir sehr zugesagt. Man sieht sofort, dass es sich um ein Kinderbuch handelt. Außerdem ist es aus dem Fantasy-Bereich. Es verspricht mal etwas anderes zu sein als die derzeit üblichen Fantasybücher.


Inhalt

 

Sylvan und seine drei Geschwister leben am Fluss. Sie sind Schermäuse und gehören zum Volk der River Singers, für die der Fluss eine Art Gott ist, der ihr Leben bestimmt. Als Sylvans Mutter von einem unbekannten schrecklichen Tier getötet wird, bleibt den jungen Schermäusen nichts anderes übrig, als sich ein neues Territorium zu suchen. Ihre weite Reise am Fluss entlang führt sie durch viele Gefahren, denn nicht nur Eulen, Füchse und Otter sind ihre natürlichen Feinde, sondern auch andere Weibchen, die Wirbel des Flusses - und immer wieder ist ihnen das unbekannte Tier auf den Fersen. Doch auf der Suche nach einem neuen Zuhause lernen die jungen Schermäuse viel über sich selbst, über ihre Stärken und Schwächen, über die Werte von Vertrauen, Freunden und Familie - und über allem liegt die Frage, ob der Fluss tatsächlich ihr Leben bestimmen kann.


Meine Meinung

 

Die Geschichte ist nicht nur für Kinder geeignet. Es hat mir wirklich Spaß gemacht sie zu lesen. Es ist etwas abseits vom derzeitigen Mainstream und daher sehr erfrischend. Kinder und auch Erwachsene können sich mal wieder in eine neue, unbekannte Fantasywelt gedanklich hineinversetzen und diese neue Welt entstehen lassen. Wirklich erfrischend.

 

Jede Mäusefamilie hat ihr eigenes Territorium. Der große Fluss beschützt sie. Hieran glauben die Mäuse. Sobald sich eine Gefahr nähert, können sie in den Fluss abtauchen und wenn sie Hunger haben, nährt sie der Fluss indem er die Pflanzen wachsen lässt. Alles ist einem Gleichgewicht. Irgendwann zerbricht dieses aber, denn es kommt ein neuer, unbekannter Feind. Er tötet alles und jeden und folgt den Mäusen sogar in den Fluss. Die Mäuse glauben, der Fluss habe sie verlassen. Als Sylvans Mutter dann auch noch getötet wird, bleibt nicht viel übrig. Sie stehen vor einer großen Entscheidung. Gehen oder bleiben? Hier beginnt die Geschichte wirklich spannend zu werden. Es geht viel um Zusammenhalt, Konflikte, Toleranz und Akzeptanz anderen Wesen gegenüber. Eine tolle Erfahrung und wirklich wichtige Botschaft für Kinder.


Mein Fazit

 

Es ist ein schönes Kinderbuch und es geht in einem zweiten Teil weiter. Es war wirklich mal was anderes zum Lesen und eine schöne Erfahrung.


Von mir gibt es für dieses Buch3,5 von 5 Sternen.
Rezension von: JE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler