Nalini Singh - Leopardenblut

Autor/in: Nalini Singh
Übersetzer/in: Nora Lachmann
Verlag: Egmont Lyx
Seitenanzahl: 400
ISBN: 978-3-8025-8152-6
Ebook-ISBN: 978-3-8025-8763-4
Internetseite des Verlags: http://www.egmont-lyx.de/buch/leopardenblut/

 

Aufmachung des Buches

Auf dem Cover zeigt sich ein nackter, gut gebauter, muskulöser Männeroberkörper. Dessen Kopf ist leicht nach unten geneigt und seine Schulter ziert ein Leopardentattoo. Er soll sicherlich einer der Gestaltwandler rund um die DarkRiver-Leoparden darstellen, wenn nicht sogar Lucas selbst. Das Cover ist recht dunkel gehalten und ein Nebel umschließt den Körper des Mannes. Dies erschafft eine passende mystische Atmosphäre.

 

Inhalt

„Leopardenblut“ ist der Auftakt der Gestaltwandler-Reihe von der Autorin Nalini Singh.

Sascha lebt in einer Welt, wo es Mediale, Gestaltwandler und normale Menschen gibt. Sie selbst gehört zu der Gattung der Medialen. Mediale sind Personen, denen es verboten ist Gefühle, sei es Liebe, Zorn, Freude usw., zu haben. Dazu wurde vor einigen Jahrzehnten eine Art Abkommen geschaffen, genannt „Silentium“. Doch Sascha ist keine normale Mediale, sie denkt, sie habe ein Defekt. Schließlich hat sie ja doch etwas, was ihr verboten ist: Gefühle. Und Mediale mit Defekten kommen in eine Rehabilationsanstalt, wo sie als lebende Tote hinvegetieren. Das muss Sascha verhindern! Deshalb versucht sie ihr „Defekt“ zu verheimlichen. Bei einem gemeinsamen Bauprojekt lernt sie Lucas, ein Gestaltwandler der DarkRiver-Leoparden kennen. Eine „verbotene“ Leidenschaft entflammt sich bei beiden. Auch Lucas steht zwischen den Fronten, er möchte einen Mord an einer Gestaltwandlerin aufklären und vermutet den Mörder im Kreise der gefühlskalten Medialen. Werden Lucas und Sascha ihrer Leidenschaft freien Lauf lassen können? Sie leben nun in ständiger Gefahr, denn Saschas Defekt könnte entdeckt werden. Und das bedeute der sichere Tod…

 

Meine Meinung

Als ich mit „Leopardenblut“ begonnen habe zu lesen, wusste ich noch nicht richtig, worauf ich mich einlasse. Ich habe zwar schon etwas zu der Reihe erzählt bekommen, doch ich musste mir erst mal ein eigenes Bild verschaffen.

 

Eins vorne weg: Diese Reihe hat eine interessante Geschichte, aber bis ich alles verstehen werde, brauche ich bestimmt noch ein bisschen mehr Hintergrundwissen und ich muss noch ein wenig mehr Fantasie aufbauen. Dieses Wissen erlange ich sicher in den nachfolgenden Bänden, wo ich hoffentlich noch besser aufgeklärt werde. Die Medialwelt ist nämlich eine komplizierte Sache, geprägt durch Telepathie, Telekinese und einem Medialnet. Dieses Medialnet ist schwer zu erklären. Ich habe es mir wie ein Universum vorgestellt, wo die verschiedenen Mediale im Geiste herumwandern und auch kommunizieren können. Also, hier zeigt sich schon die kniffelige Handlung. Dies soll aber keinesfalls negativ klingen, ich musste halt nur häufig mal einen Satz mehrmals lesen um den Hintergrund etwas besser zu begreifen.

Zu Beginn des Buches hatte ich kleine Schwierigkeiten in die Handlung hineinzukommen, aber ich habe auch noch nicht viel Erfahrung mit solch Geschichten. Aber nun weiß ich ja schon ein wenig mehr über Mediale und Gestaltwandler^^.

 

Interessant war es zu lesen, wie Sascha ihre Gefühle versucht zu verstecken und wie sie ihre Leidenschaft zu Lucas entdeckt.

 

Lucas hat eine schwere Vergangenheit und schon Verluste erlebt. Dadurch wurde er das Alphatier seines Rudel und ist auch leicht besitzergreifend. Trotzdem ist er sympathisch, auch wenn er manchmal zu Aggressionen neigt.

 

Ich habe ein wenig gebraucht bis ich eine Bindung als Leserin zu Sascha und Lucas bekommen habe.

 

Nalini Singh kann ich nur bewundern. Auf solch eine Idee einer Geschichte zu kommen, dazu benötigt man viel Fantasie. Sie entwickelt eine mal ganz eigene Fantasy-Geschichte mit Romance. Ich bin gespannt, wie sie die einzelnen Bänder der Reihe ineinander verknüpft.

 

Mein Fazit

Eine leichte Verwirrung ist auch am Ende des ersten Buches bei mir geblieben. Ich bin halt eine Leserin, die am liebsten gleich alles versteht und schnell frustriert ist, wenn dies nicht der Fall ist. Aber ich sehe die Gestaltwandler-Reihe als eine Herausforderung an: Ich möchte unbedingt das Medialnet & Co. besser kennenlernen und nachvollziehen können. Nalini Singh hat eine interessante Reihe geschaffen und ich werde bestimmt weiterlesen. 3,5 Sterne gibt es von mir und wir auf 4 Sterne aufgerundet :-).

 

Somit gibt es 4 von 5 Sternen von mir.

 

Rezension von: KR

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler