Walter Moers - Die Stadt der Träumenden Bücher

Autor: Walter Moers
Verlag: Piper
Seitenanzahl:
480
ISBN:
978-3-492-24688-0
Internetseite des Verlags:
https://www.piper.de/buecher/die-stadt-der-traeumenden-buecher-isbn-978-3-492-24688-0

Hinweis: Die Rezension kann Werbung enthalten.

Aufmachung des Buches
Das Cover besteht aus auf einander gestapelten Büchern. In der unteren Mitte sitzt ein Buchling mit einem Buch in den Fingern. Das einäugige Wesen schaut Richtung Buchbetrachter. Das Cover passt zum Inhalt der Geschichte.

 

Inhalt
Hildegunst von Mythenmetz ist mit seinen 70 Jahren noch ein junger Lindwurm in Zamonien und möchte ein berühmter Dichter werden. Als sein geliebter Mentor Danzelot auf dem Sterbebett liegt, händigt dieser Hildegunst ein Manuskript eines unbekannten Autors aus und schickt ihn damit nach Buchhaim. Schon beim Lesen dieses Textes bricht die wahre Entzückung in dem jungen Lindwurm aus und er möchte unbedingt den unbekannten Verfasser finden. In Buchhaim angekommen findet sich von Mythenmetz schon bald in einem buchigen Abenteuer und muss feststellen, dass es dort viele Feinde und gefährliche Bücher gibt. In den unterirdischen Katakomben von Buchhaim kämpft Hildegunst um sein Leben, lernt aber auch interessante Wesen kennen. Wird er den unbekannten Autor finden? Und was hat es mit dem Schattenkönig auf sich? Dem Lindwurm stehen ereignisreiche Zeiten bevor.

 

Meine Meinung
„Die Stadt der träumenden Bücher“ von Walter Moers hat mir eine Freundin ausgeliehen, da ich gerne mal ein Buch von diesem Schriftsteller lesen wollte. Mir wurde dann zum Einstieg in die Welt von Zamonien dieser Roman empfohlen.

 

In der zamonischen Welt existieren viele fantastische Wesen. Daran musste ich mich zunächst gewöhnen. Ich lese eigentlich nur Bücher in denen Menschen die Hauptcharaktere darstellen. So musste ich erst einmal meine Fantasie spielen lassen um mir Hildegunst von Mythenmetz und all die anderen Wesen vorstellen zu können. Walter Moers hat eine ausgeprägte Fantasie. Es gibt sehr viele verschiedene Arten in Zamonien zu entdecken. Besonders gut haben mir die Buchlinge gefallen, die unterirdisch leben und die Namen und Charakterzüge von zamonischen Schriftstellern angenommen haben.

 

Hildegunst von Mythenmetz möchte ein berühmter Schriftsteller werden. Er lebt für Bücher. Nachdem er am Sterbebett von Danzelot ein Text ausgehändigt bekommt, der ihn dermaßen umhaut, führt ihn sein Weg nach Buchhaim. Das ist eine Stadt für jeden Buchliebhaber in Zamonien und dort möchte Hildegunst den unbekannten Verfasser des Manuskripts ausfindig machen. Dabei gerät er an scheinbar hilfreiche Charaktere, die sich als Feinde entpuppen. Schließlich findet er sich in den unterirdischen Tunneln von Buchhaim wieder. Hildegunst von Mythenmetz erlebt dort ein gefährliches Abenteuer. Es ist spannend mitzuerleben, was er in den Katakomben alles durchlebt. Er trifft immer wieder auf gefährliche Situationen, aber hat auch viel Glück im Unglück. So landet er bei den Buchlingen und hat bei ihnen eine interessante Zeit.

 

Als Buchliebhaberin ist es natürlich toll über eine Stadt wie Buchhaim zu lesen. Dort dreht sich alles um Bücher und von Mythenmetz würde am liebsten die vielen Buchläden besuchen. Er ist begeistert von der Stadt. Aber es gibt auch Stellen in dem Ort, die unschön sind. So passiert er den Friedhof der Vergessenen Dichter. Dort sitzen in Grablöchern Autoren, die inzwischen für ein Hungergeld Passanten amüsieren. Somit ist nicht alles Gold was glänzt in Buchhaim.

 

Der Roman wird durch gute Zeichnungen ergänzt und somit kann man sich die Gestalten aus der Geschichte auch besser vorstellen. Mir haben die Bilder geholfen.

 

Der Schreib- und Erzählstil von Walter Moers ist mal etwas anderes für mich gewesen. Die Geschichte um Hildegunst von Mythenmetz gefällt mir gut. Allerdings habe ich doch immer wieder Lesepausen benötigt. Es passiert eine Menge auf den über 470 Seiten, die ich erst einmal verarbeiten musste.

 

Mein Fazit
Das Buch „Die Stadt der Träumenden Bücher“ von Walter Moers war eine interessante Reise in die Welt von Zamonien. Das buchige Abenteuer von dem Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz war interessant. Ich gebe dem Roman vier Sterne und warne beim Lesen dieser Geschichte vor gefährlichen Büchern.

 

Somit gibt es 4 von 5 Sternen von mir.

 

 

Rezension von: KR 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Sabrina liest:

Kristina liest:

Blogtouren

Seitenaufrufe (ab 25.05.2018)

Besucherzaehler