Sue Moorcroft - Winterzauberküsse

Autor/in: Sue Moorcroft
Verlag: Fischer Taschenbuch
Seitenanzahl:
432
ISBN:
978-3-596-29635-4
E-Book-ISBN: 978-3-10-490171-8
Internetseite des Verlags:
http://www.fischerverlage.de/buch/winterzauberkuesse/9783596296354

 

Aufmachung des Buches
Das Cover ist mir gleich ins Auge gefallen und hat mich auch dazu bewegt dieses Buch lesen zu wollen. Eine Frau im roten Mantel und mit roten Hut überquert eine Brücke in Richtung Big Ben. Es schneit und alles glitzert und funkelt. Das Cover ist wirklich schön winterlich und weihnachtlich gestaltet und ist ein Blickfang.

 

Inhalt
Die junge Hutmacherin Ava ist in Finanznöten. Als sie dem Unternehmer Sam auf einer Londoner Weihnachtsparty begegnet, bestellt dieser bei ihr einen Hut für seine schwerkranke Mutter Wendy. Wendy geht kurze Zeit später davon aus, dass Ava und Sam ein Paar sind. Um seine kranke Mutter nicht zu enttäuschen, spielen die beiden das Theater mit. Doch aus Spiel könnte auch durchaus Ernst werden. Gefühle sind vorprogrammiert in der vorweihnachtlichen Zeit. Leider schwärmt Avas beste Freundin Izz auch hoffnungslos für Sam. Wo führt das zu den Weihnachtstagen nur hin?

Meine Meinung

Das Buch ist mir im Handel durch sein Cover aufgefallen. Es ist mir sofort ins Auge gestochen und so musste ich mir den Klappentext durchlesen, der auch recht interessant klang. Kurzerhand wünschte ich mir das Buch und bekam es sogar zum Nikolaus.

 

Ava Bliss ist begnadete Hutmacherin und lebt ihren Beruf. Das einzige Problem ist, dass sie in finanziellen Nöten ist. Ihr Job bringt nicht viel Geld ein. Sie wohnt deshalb auch bei ihrer besten Freundin Izz und hat dort ihr eigenes Atelier. Sie begleitet Izz und ihren gemeinsamen besten Freund Todd auf eine Firmenweihnachtsparty. Dort trifft sie auf den Unternehmer Sam, für den auch Izz schwärmt. Doch Sam zeigt Interesse an Ava und gibt bei ihr einen Hut für seine schwerkranke Mutter Wendy in Auftrag. Wendy geht auch schon bald davon aus, dass Sam und Ava ein Paar sind. Soweit, so gut. Die Geschichte hört sich vielversprechend an und könnte zu einem tollen Liebesroman werden. Leider wurde mir die Liebesgeschichte doch leicht kaputt gemacht. Wie bereits erwähnt schwärmt Izz, Avas beste Freundin, auch für Sam. Doch Sam, sowie andere Kollegen machen sich über Izz lustig und wollen nicht wirklich etwas mit ihr zu tun haben. Für mich aus unverständliche Gründen. Diese Eigenschaft macht mir Sam dann auch nicht richtig sympathisch. Es ist ja schön, dass er Gefühle für Ava entwickelt, doch meiner Meinung nach, hätte man die Handlung auch anders gestalten können. Izz hätte nicht als Buhmann dargestellt werden müssen. Mir ist Izz irgendwie mehr ans Herz gewachsen als Ava. Izz macht zwar gehörige Fehler gegen Ende, aber sie tat mir richtig leid. Eigentlich müssten mir doch Ava und Sam als Hauptprotagonisten ans Herz wachsen, aber leider war dies nicht der Fall. Ava nimmt zwar schon teilweise Rücksicht auf Izz, aber mir kommt ihre Freundschaft nicht gut herüber.  

 

Die Handlung um die Gestaltung des Hutes für Wendy finde ich dann etwas besser. Wendy hat Krebs und steht vor einer Chemotherapie. Sam, hier der liebenswürdige Sohn, möchte ihr deshalb einen von Ava selbstgefertigten Hut schenken. Ava macht sich ans Werk. Wendy sieht in Ava und Sam ein Liebespaar. Beide spielen dann auch diese Theater mit. Schließlich sprühen ja auch schon Funken zwischen den beiden. Durch Sam erhält Ava auch die Möglichkeit ihr Hutmacherwerk populärer zu machen.

 

Eine weitere Handlung ging mir auch irgendwann auf die Nerven: Avas Ex-Freund. Er stellt ihr nach und schreibt Ava böse SMS-Nachrichten mit eindeutigen Fotos. Ava weiß nicht wie sie reagieren soll. Sam versucht sie zu unterstützen. Diese Geschichte in dem Buch wurde auch sehr stark thematisiert. Dadurch fehlte auch irgendwie das Gefühl, dass dieses Buch ein Weihnachtsroman ist.

 

Es werden zu viele Probleme angesprochen, die mir die weihnachtliche Geschichte kaputt machen: Finanzielle Nöte, Missbrauch, Krankheit, Probleme in der Freundschaft usw. Weniger ist doch manchmal mehr.

 

Der Schreibstil selbst gefällt mir eigentlich gut. Nur hätte ich mir etwas anderes als Gesamtpaket gewünscht. Ich kam durch die Geschichte nicht in Weihnachtsstimmung und war doch oft über Ava und Sam genervt. Letztendlich gefällt mir das Cover am Buch am besten.  

 

Mein Fazit
„Winterzauberküsse“ hätte Potential gehabt, konnte mich aber nur mittelmäßig überzeugen. Weihnachtsgefühle sind beim Lesen leider nicht entstanden, dann wohl eher beim Betrachten des Covers. Ich gebe dem Buch drei Sterne.

 

Somit gibt es 3 von 5 Sternen von mir.

 

 

Rezension von: Kristina

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler