Interview mit Julia Adrian

Hallo Ihr Lieben,

 

wie ich bereits bei meinem Beitrag zur Frankfurter Buchmesse 2016 erwähnt habe, durften meine Leserattenfreundin Sabrina und ich die junge Autorin Julia Adrian ("Die Dreizehnte Fee") persönlich kennenlernen und ein Interview mit ihr führen. Nun möchte ich euch dieses Gedächtnisinterview (ist also anhand meiner aufgeschriebenen Notizen während des Gesprächs zusammengefasst und entspricht möglicherweise nicht ganz dem Wortlaut von Julia ;-) ) präsentieren.

 

Liebe Julia, hiermit bedanken wir uns auch nochmal bei dir und deiner Mutter für das tolle und lustige Gespräch :).

Sabrina, Julia Adrian und ich
Sabrina, Julia Adrian und ich

(Gedächtnis-) Interview

1) Wie kam es denn zur Reihe der Dreizehnten Fee?

 

Die Geschichte hat sich einfach ergeben und sie hat sich quasi von selbst geschrieben. Es war eine spontane Eingebung.

 

2) Wann hast du begonnen deine Reihe zu schreiben und wie lange dauerte es vom ersten Wort bis zur Veröffentlichung?

 

„Die Dreizehnte Fee – Erwachen“ habe ich im November 2014 begonnen zu schreiben. Die Veröffentlichung war dann im April 2015. Für alle drei Bücher habe ich von November 2014 (Beginn des Schreibens am ersten Buch) bis August 2016 (Veröffentlichung des dritten Buches) benötigt.

Durch neobooks bin ich so richtig zum Veröffentlichen meiner Bücher gekommen und dann hat mich der Drachenmond-Verlag auch irgendwann „entdeckt“. Zunächst habe ich meinen ersten Band der Dreizehnten Fee als Print und e-Book selbst veröffentlicht und das zweite Buch auch zunächst selbst als e-Book. Als Print hat es schon der Drachenmond-Verlag übernommen. Seit 1. Januar 2016 veröffentlichte der Drachenmond-Verlag dann alle Bücher.

 

3) Deine drei Romane haben einen ganz besonderen Schreibstil, der zum Weiterlesen verführt, weil es etwas ganz anderes ist als in anderen Büchern. Ist dir das bewusst? Hast du einen Plan, wie du schreiben wolltest oder fließt es einfach aus dir heraus?

 

Der außergewöhnliche Schreibstil ist mir so gar nicht bewusst. Das ist mein Schreibstil und dabei hatte ich keine besondere Absicht. Das Buch hat sich einfach entwickelt. Ich wusste nicht, was als nächstes kommt. Plötzlich waren die Szenen da.

Nach dem Schreiben von Band 2 gab es aber dann doch im Nachhinein noch ein paar Änderungen. Beispielsweise habe ich den Charakter des Moguls erst beim Überarbeiten hinzugefügt.

 

4) War das Ende von „Die Dreizehnte Fee“ von Anfang an klar?

 

Die Schlussszene war die einzige Szene, die ich schon am Anfang im Kopf hatte. Die Geschichte musste dorthin gearbeitet werden.

 

5) Wie kam es zur Idee des Hexenjägers?

 

Ich bin ein großer Fan von Huntsman. Dadurch hat mir die Idee von dem Jäger sehr gut gefallen.

 

6) Identifizierst du dich mit einer deiner dreizehn Hexen/Feen? Welche lag dir besonders am Herzen?

 

Natürlich die Dreizehnte Fee Lilly mit ihrer Liebe zu Elle. Bei Elle habe ich mich an meiner Tochter orientiert. Und dann mag ich auch sehr die Eishexe, die eine große Rolle in der Reihe spielt.

 

7) Hast du schon neue Projekte am Laufen?

 

Ja, ich schreibe an einem Buch, dass 20 Jahre nach der „Dreizehnten Fee“ spielt.  Darin geht es um den verfluchten Prinzen. Es sollen mindestens zwei Bücher werden, die im Drachenmond-Verlag erscheinen. Möglicherweise erscheinen sie im Frühjahr 2017, aber es kann natürlich auch später werden.

 

8) Hast du in der Schule bereits eigene Texte geschrieben? Wann hast du mit dem Schreiben begonnen? Wann hattest du die Idee auch ein Buch bzw. eine ganze Reihe zu schreiben und diese auch zu veröffentlichen?

 

Ich habe schon immer geschrieben. Mein erstes Buch habe ich meinem Opa diktiert und er hat es aufgeschrieben. Ich habe Bilder zu der Geschichte gemalt.

In der Grundschule habe ich bereits lange Aufsätze geschrieben. Mit 14 schriebe ich Krimis und dann versuchte ich es („talentlos“, dieses Wort nutzte Julia selbst im Interview ;-)) mit Gedichten.

Schließlich machte ich mich an ein Epos. Der wurde zu lange und enthielt Fehler. Ich werde mich nun wieder dransetzen.

Ich habe nie dran gedacht ein Buch zu veröffentlichen. Bei Facebook kam ich dann durch eine Autorengruppe zu diesem Entschluss.

 

9) In der Reihe sind viele schöne Zeichnungen gedruckt. Wer hat diese gemalt?

 

Eine Freundin hat in Spanien studiert. Ich würde durch sie auf ihre Studienkollegin aufmerksam, die dann die Zeichnungen für das erste und zweite Band machte. Aus Zeitmangel wurden die Zeichnungen im dritten Buch von jemand anderem gezeichnet.

 

10) In deinen Büchern kann man hinten Malwettbewerbe entdecken. Erzähl uns doch mal etwas drüber.

 

Die Idee des Malwettbewerbs hatte Jenny von neobooks. Man konnte Bilder zu verschiedenen Szenen aus der Dreizehnten Fee bei Facebook einreichen. Es war dann mein Wunsch diese auch in meinen Büchern zu veröffentlichen. Die Gewinner haben dann ein Printexemplar gewonnen.

 

11) Was wäre dein Berufswunsch gewesen, wenn du nicht dem Schreiben begonnen hättest?

Ich habe mal in ein Poesiealbum geschrieben zum Thema „Wünsche“ geschreibe, dass ich gerne die 3 Ms wäre: Mutter, Maler, Millionär ;-).

Nach dem Abitur wollte ich eigentlich mit einer Freundin nach Ghana. Dann wurde ich allerdings Mutter und erreichte mein erstes „M“ und so kam ich nicht nach Afrika.

 

12) Wie fühlt es sich an, plötzlich erkannt zu werden, Interviews zu führen und eine Person des öffentlichen Lebens zu sein? Wie gehst du mit dem Trubel um?

 

Eigentlich bin ich doch nicht so bekannt. Es macht Spaß, aber ich möchte auch nicht viel mehr. Ich möchte noch „frei“ rumlaufen können ohne Bodyguard. Erfolg und Ruhm verändert einen.

 

13) Wie geht deine Familie mit dem Trubel um?

 

Hier antwortet Julias Mutter (sie war auch auf der Buchmesse dabei):

Es ist aufregend. Wir sind das erste Mal im ICE in der ersten Klasse gefahren. Julia machte auf Queen Elisabeth.

Ich möchte, dass sie ihr Epos weiterschreibt.

 

14) Planst du weiterhin im Fantasy/Märchenbereich zu bleiben oder wirst du dich auch an andere Genre versuchen?

 

Ich bleibe zunächst dem Fantasy treu und schreibe an der Welt der Dreizehnten Fee weiter. Aber ich habe auch Ideen für eine Geschichte über griechische Götter.

 

15) Welche Bücher liest du deinen Kindern vor? Kommen hier auch die typischen Klassiker zum Vorschein? Wie die Märchen der Gebrüder Grimm?

 

Unserem ältesten Sohn habe ich erst Märchen mit Bilder, dann mit weniger Bilder und schließlich die Original Grimm-Märchen vorgelesen. Außerdem haben wir uns an „Alice im Wunderland“, Harry Potter 1-3, Tintenherz-Trilogie und „Drachenzähmen leicht gemacht“ gewagt.

 

16) Welche Bücher liest du gerne?

Ich lese sehr gerne Krimis, wie von Elizabeth George, Minette Walters oder Henning Mankell. Ich liebe das Raten bei Krimis.

Außerdem lese ich Thriller. Zum Beispiel von Joy Fielding oder Jilliane Hoffman.

Und jetzt lese ich auch gerne Fantasy wegen dem Drachenmondverlag und wegen Zauber zwischen Zeilen. Ich muss doch die Bücher von den anderen kennenlernen ;-).

 

17) Was darf man sich genau unter der Neuerscheinung von „Hinter Dornenhecken und Zauberspiegel“ vorstellen? Wie lief die Zusammenarbeit?

 

Der Blogger Christian Händel hat Astrid vom Drachenmond-Verlag angesprochen, dass er Lust auf dieses Projekt hat. So wurde ich ausgesucht und habe eine Kurzgeschichte über die Kinderfresserin aus meiner Reihe geschrieben. 

 

 

Informationen zu "Die Dreizehnte Fee"

Teil 1 "Die Dreizehnte Fee - Erwachen"

 

Autorin: Julia Adrian
Illustratorin: Svenja Jarisch

Verlag: Drachenmond Verlag
Seitenanzahl:
 212
ISBN:
 978-3-95991-131-3
Ebook-ISBN: 978-3-95991-231-0
Internetseite des Verlags
https://www.drachenmond.de/titel/dreizehnte-fee-erwachen/

 

Klappentext

Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Teil 2 "Die Dreizehnte Fee - Entzaubert"

 

Autor/in: Julia Adrian
Verlag: Drachenmond Verlag
Seitenanzahl:
 260
ISBN:
 978-3-95991-132-0
Ebook-ISBN: 978-3-95991-232-7
Internetseite des Verlags:
 https://www.drachenmond.de/titel/die-dreizehnte-fee-entzaubert/

 

Klappentext

"Ich bin der Anfang, ich bin das Ende." Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt. Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen. Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln. Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heißt, mich zu betrügen!

Teil 3 "Die Dreizehnte Fee - Entschlafen"

 

Autor/in: Julia Adrian
Verlag: Drachenmond Verlag
Seitenanzahl:
 220
ISBN:
 978-3-95991-133-7
Ebook-ISBN: 978-3-95991-233-4
Internetseite des Verlags
https://www.drachenmond.de/titel/die-dreizehnte-fee-entschlafen/

 

Klappentext

"Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines." Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und wer ist Feind? »Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten aufhalten. »Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er und lässt mich zurück. Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler