Julia Adrian - Die Dreizehnte Fee - Erwachen (Teil 1)

Autorin: Julia Adrian
Illustratorin: Svenja Jarisch

Verlag: Drachenmond Verlag
Seitenanzahl:
212
ISBN:
978-3-95991-131-3
Ebook-ISBN: 978-3-95991-231-0
Internetseite des Verlags:
https://www.drachenmond.de/titel/dreizehnte-fee-erwachen/


Aufmachung des Buches
Das Buch „Die Dreizehnte Fee – Erwachen“ von Julia Adrian hat ein wunderschönes Cover. Der Titel steht in goldener Schrift in der Bildmitte auf dunkelblauen Hintergrund. Goldene Verzierungen und Brombeeräste umrunden den Buchtitel. Für mich wirkt der Buchdeckel märchenhaft.

Inhalt
Tausend Jahre hat sie in einem Turm den Dornröschenschlaf geschlafen: Die Dreizehnte Fee!
Nun ist sie durch einen Kuss erwacht. Sie ist auf eines aus: Rache gegen ihre zwölf Schwestern. Mithilfe eines Hexenjägers macht sie sich auf den Weg und die Suche nach den Feenschwestern. Dabei erlebt die Dreizehnte Fee auch Gefühle, die ihr lange verwehrt blieben: Liebe.
Eigentlich aus Hass getrieben, lernt sie nun auch das Gegenteil kennen. Doch der Hexenjäger, für den die Dreizehnte Fee Gefühle entwickelt, sieht in ihr weiterhin die böse Hexe. Auf ihrer Reise muss sie erkennen, dass er am Ende auch sie vernichten wird…

Meine Meinung
Bei dem Buch handelt es sich um den Beginn einer Reihe. Es lag schon einige Zeit auf meinem SuB und ich bin froh, dass ich es endlich gelesen habe.

Ich dachte mir, dass die Dreizehnte Fee eine böse Fee gewesen sein muss. Schließlich kennt man schon die böse Dreizehnte Fee aus Dornröschen. Dennoch war ich mir nicht sicher auf was die Geschichte hinausläuft. Das Buch wird aus der Sicht der Dreizehnten Fee erzählt, was natürlich auch einen besonderen Reiz hat, weil sie ja irgendwie nicht die Gute in der Handlung ist. Man lernt diese Fee als eine ratlose, aber auch rachsüchtige Person kennen. Sie erwacht durch einen Kuss der angeblich wahren Liebe aus einem 1000-jährigen Dornröschenschlaf. Sie weiß nicht, wie ihr geschieht, aber sinnt auf Rache gegen ihre zwölf Feenschwestern. Anscheinend haben diese sie betrogen. Nur nach und nach erfährt der Leser ein wenig über die Hintergründe. Vieles bleibt zunächst im Verborgenen.

Gemeinsam mit dem Hexenjäger, der alle dreizehn Feen bzw. Hexen vernichten möchte, macht sich die erwachte Fee auf den Weg um ihre Rache auszuführen. Hierbei lernt man nun auch einige ihrer Feenschwestern kennen, die scheinbar alle auch durch und durch böse sind.
Für mich als Leserin war es interessant diese Feen mit ihren Neigungen und Fähigkeiten kennenzulernen. Spannend ist es auch, ob die Dreizehnte Fee und der Hexenjäger die anderen Feen besiegen können und auf welche Weise.

Man erfährt auch einige Informationen über die Feenkinder. Die Protagonistin hat eine dramatische Vergangenheit und man kann ihre Bösartigkeit gegenüber den Menschen ein bisschen besser nachvollziehen. Ich finde die Hintergrundgeschichte der Feen sehr lesenswert. So kann man diese besser verstehen.

Die Dreizehnte Fee wurde mir mehr und mehr sympathischer. Sie ist zunächst vom Hass getrieben. Doch sie lernt ein Gefühl kennen, was Feen eigentlich verwehrt bleiben sollte: Liebe. Sei es für den Hexenjäger oder für ein kleines Mädchen: Sie verspürt plötzlich nicht mehr nur Hass. Auch eine Art von Reue lernt sie kennen. Ob es daran liegt, dass sie ihre eigenen magischen Fähigkeiten verloren hat und nun fast menschlich ist? Auf jeden Fall fühlte ich nun auch mit der Dreizehnten Fee mit. Sie tut mir auch irgendwie leid. Sie scheint den Hexenjäger sehr zu mögen. Es kommt zu innigen Momenten. Doch der Hexenjäger hat ein Ziel: Alle Hexen zu vernichten. Also auch unsere Protagonistin! Wohin wird das alles noch führen?

Man erfährt auch etwas aus der Vergangenheit des Hexenjägers und warum er die Feen töten möchte. Die Hintergründe sich sehr wichtig, finde ich, um auch ihn besser verstehen zu können.

Die Namen der Dreizehnten Fee und des Hexenjägers bleiben (zunächst) geheim. Denn wie der Uhrmacher so schön sagt „seinen Namen sollte man hüten und schützen. Denn er ist die Wurzel, der Ursprung.“ (Quelle Seite 88)
Das macht die Geschichte noch einmal geheimnisvoller.

Man lernt interessante Charaktere in dem Buch kennen. Der Uhrmacher ist eine davon oder auch das kleine Mädchen Elle, um die sich die Dreizehnte Fee nach einem bösen Zwischenfall kümmert. Das Schicksal der kleinen Elle geht mir auch etwas ans Herz.

An den Schreibstil von der Autorin Julia Adrian musste ich mich zunächst gewöhnen. Viel bleibt doch zu Beginn sehr geheimnisvoll. Aber dann zog mich die Geschichte richtig in den Bann.

Die Illustrationen im Buch machen die Lektüre zu einem kleinen Schatz. Die Verzierungen und Zeichnungen sich toll!

Jetzt freue ich mich schon auf das Lesen des zweiten Buches „Die Dreizehnte Fee – Entzaubert“. Schließlich möchte ich unbedingt wissen, wie es weiter geht!


Mein Fazit

Das Buch hat mich nach kurzen Anlaufschwierigkeiten in den Bann gezogen. Nun möchte ich nicht lange warten bis ich Band 2 lese. Das erste Buch erhält von mir vier Sterne und eine Leseempfehlung für erwachsene Märchenfans!

Somit gibt es 4 von 5 Sternen von mir.

 

Rezension von: KR 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler