Bücherverlosung zu Romanen der Autorin Maria W. Peter

Liebe Jekranta-Blogleser,

 

heute haben wir eine besondere Aktion für euch. Die Autorin Maria W. Peter dürft ihr hier auf unserem Blog bei einem Interview näher kennenlernen worüber wir uns sehr freuen. Vielen Dank für deine Antworten, Maria :-).

 

 

Das Buch „Die Küste der Freiheit“ wurde hier bereits dieses Jahr rezensiert (Klick mich). Und nun gibt es dank der lieben Autorin Maria auch noch eine tolle Bücherverlosung bei der ihr herzlich eingeladen seid teilzunehmen. 

Vielen lieben Dank, Maria, für deine Unterstützung!

 

Autorin Maria W. Peter
Autorin Maria W. Peter

Die Gewinne

Es wird drei Sieger geben mit folgenden Gewinnen:

1. Preis: Ein 3-Buch-Paket mit den Titeln: "Die Küste der Freiheit", "Der Schatz Salomos" und "Fortunas Rache"

2. Preis: Ein 2- Buch-Paket mit den Titeln: "Der Schatz Salomos" und "Fortunas Rache"

3. Preis: Ein 1-Buch-Paket mit dem Titel: "Fortunas Rache"

 

Die Buchpakete werden persönlich von Maria W. Peter an die Gewinner gesendet. Eine kleine Signierung ist damit nicht ausgeschlossen ;-).

Bücher erster Preis
Bücher erster Preis
Alle drei Preise im Überblick
Alle drei Preise im Überblick

Inhalte der Bücher

Damit ihr wisst, um was es in diesen Bücher inhaltlich geht, hier noch die Klappentexte:

 

„Die Küste der Freiheit“

Hessen 1776: Als ihr geliebter Lorenz mit seinem Casseler Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt wird, ist Anna zutiefst verzweifelt. So verzweifelt, dass sie sich als Schuldmagd in die amerikanischen Kolonien verkauft. Bald schon findet sie sich mit zahlreichen anderen Auswanderern auf einem Schiff in die Neue Welt wieder. Doch der Weg in die Freiheit und zur Liebe ist weit…

 

 

„Der Schatz Salomos“

260 n. Chr.: In Divodurum an der Mosel werden zwei junge Frauen ermordet aufgefunden, beide mit einem Fluchtäfelchen versehen. Der Verdacht fällt auf den Sohn des jüdischen Arztes Isaac. Ist Hexerei im Spiel? Invita, die Sklavin des römischen Statthalters, ist entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen. Dabei entdeckt sie noch andere Motive: Hass, Neid, die Gier nach Macht und Gold – aber auch Dämonen der Vergangenheit, die durch keine magische Zauberformel gebannt werden können.

 

 

„Fortunas Rache“

Trier im 3. Jahrhundert n. Chr. Die Sklavin Invita, ein Findelkind, gilt als gewitzt und aufsässig und ist dafür bekannt, ihre Nase in Dinge zu stecken, die sie nichts angehen. Als ein Mitsklave von einem Botengang nicht zurückkehrt, gerät sie in Verdacht, etwas mit dem Verschwinden zu tun zuhaben. Um ihre Unschuld zu beweisen, muss Invita sich der Vergangenheit stellen, die für sie selbst im Dunkeln liegt.

Der historische Krimi entstand nach zehnjähriger Recherche und mit Beratung durch namhafte Historiker und Archäologen. Das Buch schildert sachlich fundiert das Schicksal der Sklavin Invita und des alemannischen Kriegsgefangenen Flavus, verknüpft in einer spannenden Krimihandlung, die dem Leser einen faszinierenden Einblick in die Gesellschaft und Lebensweise der Menschen im Moselgebiet des dritten nachchristlichen Jahrhundert liefert.

 

 

 

Alle Bücher sind im Verlag Bastei Lübbe erschienen.

Teilnahmebedingungen

Damit ihr in unseren Lostopf springen könnt, hat Maria sich eine Bewerberfrage für euch ausgedacht, die ihr für die Teilnahme beantwortet müsst.

Die Autorin möchte von euch folgende Frage beantwortet haben:

 

Habt Ihr schon einmal einen Roman gelesen, der aus der Sicht einer Sklavin erzählt ist? Was erscheint Euch an dieser ungewöhnlichen Perspektive "von unten" interessant?

 

Ihr könnt euch bis Sonntag, den 8. Mai 2016 (Muttertag), 23.59 Uhr unten im Kommentarbereich bewerben.

Danach werden wir auslosen.

 

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

__________________________________________________________________________

 

Wir haben noch ein paar kleine Bedingungen, die ihr erfüllen solltet, damit wir euch bei der Verlosung berücksichtigen können:

 

1) Ihr seid volljährig oder müsst das Einverständnis eurer Eltern belegen.

 

2) Bitte schreibt eure Mailadresse bei der Bewerbung dazu oder sendet sie uns privat an unsere Mailadresse: jekranta@gmx.de

Wir können euch leider nicht berücksichtigen, wenn wir keine Kontaktmöglichkeit haben.

 

3) Im Gewinnfall werdet ihr benachrichtigt, bitte sendet uns dann innerhalb von
sieben Tagen eure Anschrift damit das Buchpaket an euch gesendet werden kann.

 

Nach Ablauf der Frist werden wir neu auslosen, wenn keine Antwort eurerseits erfolgt!

 

4) Beantwortet natürlich die Bewerberfrage unten als Kommentar (oder per Mail) ;).

__________________________________________________________________________

 

Ansonsten kann jeder mitmachen (ob Inland oder Ausland), der sich für diese Bücher interessiert :).

 

Für Verlust auf dem Postweg wird keine Haftung übernommen.

 

Dies sind unsere Bedingungen.

 

Wir freuen uns über eure Teilnahme und wenn ihr unsere Aktion vielleicht auch an eure Freunde und Bekannte weitergeben würdet.

 

Viele Grüße

 

Euer Jekranta-Lesefreunde-Team & Maria W. Peter

Kommentar schreiben

Kommentare: 29
  • #1

    Bellis-Perennis (Freitag, 15 April 2016 18:40)

    1. GebDat = 30.04.1960
    2. ggold22@gmx.at
    4. Ich habe "Venuswurf" von Tnaja Kinkel und "Roots" von Alex Haley gelesen.

    lg/Bellis-Berennis

  • #2

    Arietta (Freitag, 15 April 2016 18:52)

    Das Thema der 3 Bücher von Maria W. Peter, finde ich sehr Interresand.

    Besonders " Die Küste der Freiheit "

    und die Sklavinenbücher , besonders da Fortunas Rache in Trier spielt

  • #3

    Lese_gerne (Freitag, 15 April 2016 19:38)

    Ich habe von Ana Veleso "Das Lied des Kolibris" vor vier Jahren gelesen. Das Buch handelt von der Sklavin Lua, die auf einer Zuckerrohrplantage arbeitet. Eine ältere Sklavin Namens Imaculada erzählt ihr ihr Lebensgeschichte. Wie sie damals entführt und auf einem Schiff mehr tot als lebendig von Afrika nach Brasilien kam. Später wurde sie vom Plantagenbesitzer auch vergewaltigt. Ein Schicksal, das viele Sklavinnen erleiden mussten.

    Was scheint mir dann dieser Perspektive interessant? Sklaven hatten einen 20 Stunden Arbeitstag. Sowas ist unfassbar. Sie wurden als Sache gesehen und von vielen Plantagenbesitzern nicht gut behandelt. Ich möchte nicht nur die Geschichten der reichen und verwöhnten Plantagen Töchter hören sondern auch von den Personen, die in den Hintergrund rücken.

    Das Buch ist mir noch sehr im Gedächtnis geblieben und ich habe mir noch weitere Bücher von Ana Veleso gekauft.

    Meine Email Adresse würde ich dann gleich im Anschluss per Mail an die o.g. Adresse senden und Hofe mal auf mein Losglück.

  • #4

    Filzblume (Freitag, 15 April 2016 19:49)

    Da springe ich in den Lostopf und würde mich freuen, die Bücher zu gewinnen, die ich verschlingen werde. Ein Skalvenroman aus meiner Jugendzeit Herr Lucius und sein schwarzer Schwan von Waltraut Lewin. Sklaven sind Ihrem Herren/ Herrin vollkommen ausgeliefert. Sie müssen immer mit dem schlimmsten rechnen, jede unbedachte Antwort könnte ein Bestrafung nach sich ziehen. Oder aber das Schicksal meint es gut, evt auch ein Aufstieg im Haus oder die Freiheit.

  • #5

    Silke Jagusch (calimero8169) (Freitag, 15 April 2016 22:43)

    Liebes Jekranta-Lesefreunde-Team & Liebe Maria,
    vielen Dank für die Einladung zu dieser Verlosung, bei der ich sehr gerne in den Lostopf springe, denn "Küste der Freiheit" hat es mir sehr angetan.
    Einen Roman über ausschließlich erzählt aus der Perspektive einer Sklavin habe ich noch nicht. Aber ich habe das "Fundament der Hoffnung" von Lynn Austen gelesen. Eine sehr schöne Fassung der Bibelgeschichte zu Nehemia. Hier geht es zum Teil um junge Mädchen, die aus Armut von ihren Eltern, für eine bestimmte Zeit, als Leibeigene verkauft werden müssen.
    Interessant ist eben dabei, die Gefühle, Ängste, Verzweiflung und Not dieser Menschen aus Ihrer Empfindung heraus zu erfahren. Die ja doch eine ganz andere ist, als aus der Sicht "der Oberen". Und für mich natürlich die emotionalere, denn wenn ich versklave kann ich mir Dinge sicher einfacher schön reden, als wenn ich versklavt werde.
    Ich hoffe, dass meine Glücksfee aufpasst und mich auffängt. Mein Mailadresse ist:
    silkejagusch@web.de

  • #6

    Ingeborg(LadySamira091062) (Samstag, 16 April 2016 13:10)

    vielen Dank für die Einladung,Ich hab als Kind Onkel Toms Hütte gelesen und Alexander Raabes Buch Gesa, Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken von Sabaa Tahir ,Die Farbe Lila ( fand ich am besten), Die Madonna von Muranovon Charlotte Thomas ,Der Duft der Kaffeeblüte von Ana Veloso.
    Mich interessiert es zu lesen wie es den Menschen damals ergangen ist,ihre Schicksale berühren einen .Ihr Leben war alles andere als einfach und meist auch nicht menschenwürdig und doch haben viele dieser Sklaven mehr Ehrgefühl und Stolz in sich als ihre " Besitzer".Sie sind mutige Menschen ,die das beste versucht haben aus ihrem Schicksal zu machen.
    so und nun mache ich mich auf den Werg zum Lostopf
    mailadresse : samirageib@googlemail.com

  • #7

    Gudrun (Samstag, 16 April 2016 13:39)

    Hallo zusammen,
    so, habe jetzt gerade eine eMail an die oben genannte Adresse gesendet und hoffe auf Losglück.

    Ciao

    Gudrun

  • #8

    Susanne Glahn (Samstag, 16 April 2016 17:46)

    Hallo ihr lieben! :)

    Erst einmal hören sich die Geschichten interessant an und vielen lieben Dank für euren Beitrag.

    Zu der Frage. Ich würde sagen das ich die Geschichte aus der Sicht der Sklaven sehr interessant finde, zum Beispiel was ihre Empfidungen waren und wie sie das ganze durchgehalten haben.

    Und gelesen habe ich noch keines das sich mit deem Theema befasst.

    Liebe grüßle Susanne

  • #9

    Jekranta-Kristina (Sonntag, 17 April 2016 16:57)

    Uns erreichte auch schon eine private Bewerbung von Mary H.

    Wir freuen uns über jede Teilnahme :).

    Liebe Grüße Kristina von Jekranta-Lesefreunde

  • #10

    Jenny (Sonntag, 17 April 2016 17:50)

    ich habe solch ein buch noch nicht gelesen und auch noch nicht so eine geschichte in der art finde es aber doch interessant, es auch einmal zu lesen und gerne mein glück versuche. folge auch bei FB unter Jenny Siebentaler
    jspatchouly@gmail.com

  • #11

    Shuting (Sonntag, 17 April 2016 19:11)

    Hey :)
    Danke für das tolle Gewinnspiel. Die Bücher klingen sehr interessant.
    Ich habe noch nie ein Buch aus der Sicht einer Sklavin gelesen oder so etwas ähniches. Ich finde es aber doch sehr interessant, mal aus der Sicht einer Sklavin zu lesen, da ich solche Bücher nicht kenne. Ich bin da schon etwas neugierig darauf, wie es ihnen ergangen ist und wie ihre Gefühle und Gedanken dazu sind.
    Meine Email-Adresse ist shuting2308@gmail.com
    Liebe grüße Shuting :)

  • #12

    Jekranta-Kristina (Sonntag, 17 April 2016 21:21)

    Noch eine private Bewerbung von "Axel". :)

    Viele Grüße Kristina (Jekranta-Lesefreunde)

  • #13

    Tamara (Sonntag, 17 April 2016 22:51)

    Hallo, diese Bücher klingen ja sehr spannend. Vor allem das Buch "Die Küste der Freiheit" klingt genau nach meinem Geschmack.

    Jetzt aber zu der Bewerberfrage:
    Ein Buch aus der Sicht einer Sklavin habe ich noch nicht (bewusst) gelesen. Allerdings habe ich vor einiger Zeit mal "Im Land der Orangenblüten" von Linda Belago gelesen. Darin geht es um eine junge Frau, die nach Surinam kommt, auf die Plantage ihres Onkels und dort mit Sklaven zu tun hat und sogar einen ehemaligen Sklaven als Mann nimmt. Sehr interessant und beängstigend wie schnell man damals in eine solche Situation kam, dass man als Sklave verkauft wurde.

    Liebe Grüße von der Leuchtturmwaerterin Tamara
    t.bretthauer1502@gmail.com

  • #14

    Dani (Dienstag, 19 April 2016 14:58)

    Nein, Ihr Lieben, ich habe noch nie einen Roman aus Sicht einer Sklavin gelesen. Was mich an den Romanen von Maria aber reizt, ist die Gegend! In Trier und Nancy bei Metz habe ich mal gelebt.
    Historische Krimis finde ich spannend, egal aus wessen Sicht. Kriminaltechnik gab es damals ja eh nicht wirklich ;)

  • #15

    Jekranta-Kristina (Samstag, 23 April 2016 11:52)

    Bei uns ist eine weitere private Bewerbung eingetroffen von "Andrea F.".

    Wir drücken euch allen die Daumen :).
    Ein schönes Wochenende euch allen.

    Liebe Grüße!

  • #16

    Tulpe29 (Sonntag, 24 April 2016 08:21)

    So ein Buch habe ich noch nicht gelesen, finde es aber sehr spannend, über das Leben der Ärmsten in dieser Zeit mehr zu erfahren. Das Thema reizt mich sehr, denn oft liest man nur die Geschichten der Reichen und Mächtigen aus früheren Zeiten.
    Kerstin.Muelsen@freenet.de

  • #17

    Sigrid Wink (Sonntag, 24 April 2016 11:52)

    Auch ich hüpfe gerne in den Lostopf.
    Im Roman "Hadassa- Im Schatten Roms- den ich von Francine Rivers gelesen habe, wird die junge Judenchristin Hadassa als Sklavin nach Rom verschleppt. Beeindruckt hat mich an der Geschichte Hadassas, wie sie ihr Leben, geprägt von Intrigen und Hoffnungslosigkeit gemeistert hat und ihren Glauben nie verlor.

    Liebe Grüße
    Sigrid

  • #18

    Sigrid Wink (Sonntag, 24 April 2016 11:54)

    sorry, vergaß meine mailadresse:
    siwowink@googlemail.com

  • #19

    Alexandra Richter (Sonntag, 24 April 2016 12:05)

    Hallo,
    habe gerade diese tolle Aktion entdeckt. Ich selbst habe noch nie so ein Buch aus der Perspektive einer Sklavin gelesen. Aber das sie, Sklavin Invita, in ihrer Situation sich an sowas traut, Respekt! Ich bin sehr interessiert, diese Werke von der Autorin kennen zu lernen, und versuche mal mein Glück. Das es nämlich immer schon Mord und Totschlag gab, ist ja bekannt. Aber das damals auch schon recherchiert und gesucht wurde geht einfach unter. Daher bin ich neugierig, wie die Sklavin Invita sich auf den Weg macht Gerechtigkeit zu suchen....
    Einen schönen Lesesonntag
    LG Alex

  • #20

    Saskia *sternblut* (Sonntag, 24 April 2016 15:15)

    Jetzt mach ich doch aber auch mal mit und hüpfe mit Schwung in den Lostopf (in der Hoffnung, dass er nicht umfällt).

    "Habt Ihr schon einmal einen Roman gelesen, der aus der Sicht einer Sklavin erzählt ist? Was erscheint Euch an dieser ungewöhnlichen Perspektive "von unten" interessant?"

    Soweit ich weiß, habe ich diese Perspektive in noch keinem Buch vorgefunden. Bedienstete - ja, aber die Sicht der Sklavin ist mir nicht geläufig. Eigentlich schade, weil es tatsächlich eine sehr interessante Betrachtungsweise ist. Als Historikerin bin ich da ja grundsätzlich immer neugierig, lese gerne mal einen (guten) historischen Roman und finde es fast schon traurig, dass einige Personengruppen in der Literatur kaum bis gar nicht als Protagonistenpool fungieren. Dabei ist gerade die Sicht von unten so spannend, weil man nicht nur die weiteren Schichten aus einem anderen Winkel betrachtet und auch mal von dem Leid und den Problemen, Schwierigkeiten und Nöten der meist Nichteinheimischen liest. Was ich hier besonders spannend finde ist, dass die Sklavin sich scheinbar doch auch einiges herausnimmt, was sich andere vielleicht nicht trauen würden und mich würde interessieren, welche Konsequenzen sie das im Nachhinein auch hat, denn ich glaube nicht, dass sie alles so ganz folgenlos so machen kann, wie ich mir es im Moment vorstelle.

    Zudem finde ich interessant, dass gerade die beiden Bücher zu einer Zeit spielen, die ich bisher nur selten in der Welt der historischen Romane entdecken konnte. Meistens ist dann doch eher das Mittelalter oder die frühe Neuzeit im Fokus der Autoren - dass hier mal die Antike als zeitlicher Raum gewählt wurde ist für mich eher etwas Neues. Und ich bin natürlich gespannt, inwiefern in den Büchern auch aktuelle politische Anlässe und Reformen und ähnliches vorkommen (die Historikerinn eben). Aber auch "Die Küste der Freiheit" liest sich spannend.

    E-Mail-Adresse schick ich dir, Krissi, zu. Zur Not weißt du ja aber auch wo und wie du mich jederzeit erreichen kannst (; .

    Ich bin gespannt und lass liebe Grüße da (: .

  • #21

    Jekranta-Kristina (Sonntag, 24 April 2016 18:13)

    Und noch eine weitere private Bewerbung von "Maria L." :).

  • #22

    Gabi W. (Montag, 25 April 2016 01:14)

    Hallo,
    danke für die Verlosung!
    Ich habe erst vor kurzem "Die Insel unter dem Meer" von Isabel Allende gelesen, das ist die Lebensgeschichte der Sklavin Tété. Sie hat als Haussklavin ein besseres Leben als die Feldarbeiter und steht nicht unter der Aufsicht des Aufsehers. Da gibt es die völlige Abhängigkeit von ihrem Besitzer, ihr erstes Kind wird sofort weggegeben, und trotzdem schafft sie es sich in einen Sklaven zu verlieben. Ihre Sicht auf Alltag und Politik ist völlig anders als die der weißen Herren, Aufstand und Rebellion eröffnen ihr neue Möglichkeiten. Besonders beeindruckend fand ich Tétés Entscheidung, mit ihrem Besitzer zu fliehen und ihm das Leben zu retten.

    Bei der Verlosung möchte ich gern für den 2./3. Preis mitmachen, da "Die Küste der Freiheit" schon in meinem Bücherregal steht. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, deshalb würde ich auch gern die Geschichten über Invita lesen.

    Liebe Grüße
    Gabi W.
    niobe14@web.de

  • #23

    MargreteRosen (Montag, 25 April 2016 15:04)

    Habt Ihr schon einmal einen Roman gelesen, der aus der Sicht einer Sklavin erzählt ist? Was erscheint Euch an dieser ungewöhnlichen Perspektive "von unten" interessant?

    Hae ich noch nicht gelesen. Es wäre interessant die Gefühlswelt zu erfahren. Wie das alltägliche aufgenommen wird. Wie das Miteinander unter den Skalven ist.

    Ach so vieles möchte ich wissen und hoffe einiges zu erfahren.

    LG
    Margarete
    rosen at therapeutic-touch-west dot de

  • #24

    Trikerin (Sonntag, 01 Mai 2016)

    Hallo!
    Nun hüpf ich auch mal in den Lostopf.
    Einen Roman aus der Sicht einer Sklavin habe ich noch nicht gelesen.Aber es ist interessant zu erfahren,in welcher Gefühlswelt sie lebt.Und wie sie überleben kann und ihr Schicksal meistert.
    Meine EMAIL Adresse lautet :
    Wolfgang.Strasser-4@t-online.de
    Viele Grüße
    Silvia

  • #25

    Jutta (Rosen madl) (Freitag, 06 Mai 2016 18:39)

    Hallo :)

    ich hüpfe mal zu euch und zu den Paketen :) Nein leider habe ich noch kein Buch aus Sicht einer Sklavin gelesen, warum eigentlich nicht? *hm*, denn wenn ich so drüber nachdenke, ist das ein total interessantes Thema und vor allen Dingen auch was für mich :) Na vielleicht hab ich ja hier schon Glück :)

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    Mail: mausij@aol.com

  • #26

    Claudia (claudi-1963) (Freitag, 06 Mai 2016 20:24)

    Habe an deine Mailadresse geschrieben, danke für die Einladung.
    LG claudi-1963

  • #27

    Nina (Samstag, 07 Mai 2016 14:38)

    Ich habe leider noch keinen Roman aus der Sicht einer Sklavin gelesen. Fände solch einen Roman aus dieser Sicht aber durchaus sehr interessant. Besonders in der Zeit des römischen Reiches. Waren die Sklaven zu der Zeit doch teilweise sehr erfolgreich in den hohen Kreisen und haben es weit gebracht.

    Liebe Grüße
    Nina

    nguentner at gmail.com

  • #28

    Mimi Sipek (Sonntag, 08 Mai 2016 14:20)

    Hallo
    Danke für das tolle Gewinnspiel.
    Ich habe schon mehrere Bücher gelesen die auch aus der Sicht eines Sklaven geschrieben ist. Für mich sind diese Momente oder Bücher immer sehr emotional; wenn man daran denkt welch Qualen diese oft erdulden müssten! Wenn man einen schwierigen Namen hatte würde man einfach umbenannt; es wurden einen eine Religion auferzwungen; die Sklaven würden schlechter behandelt als Tiere. Die Sklaven würden geschlagen; missbraucht & wenn Sie sich bei der Arbeit verletzt haben; wurden Sie beschuldigt dies mit Absicht gemacht zu haben.
    Mir ist es wichtig dass man dieses Leid nicht vergisst; nicht unter den Tisch kehrt. Und ich finde es toll dass es doch einzelne Menschen gab die sich für das Wohl & die Recht der Sklaven eingesetzt haben.....
    Ich habe Bücher von Sarah Lark gelesen; die Insel der tausend Quellen & die Roten Mangroven.; Und viele Bücher die ähnlich sind wie Sarah Larks Bücher.
    Ein Buch wartet noch darauf gelesen zu werden das hab ich mir vor einer Woche gekauft; ich bin schon total gespannt darauf aber ich muss zuerst meine begonnene Reihe von Suzanne Frank fertig lesen. Das Buch heisst: "Die Sonne von Sannar" geschrieben von Judith Knigge.
    Liebe Grüsse
    Mimi

    lese.fruechtchen@gmail.com

  • #29

    Lenchen im Testereiwahn (Sonntag, 08 Mai 2016 19:51)

    Ich habe noch gar kein Buch aus dieser Sichtweise gelesen, hört sich jedoch sehr interessant an und könnte mir gefallen. ♥ Ist auf jeden Fall notiert.

    ♥liche Gruesse

    Lenchen vom Testereiwahnsinn

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler