Sandra Weihs - Das grenzenlose Und

Autor/in: Sandra Weihs
Verlag: Frankfurter Verlagsanstalt
Seitenanzahl:
188
ISBN:
978-3-627-00220-6
Internetseite des Verlags:
http://frankfurter-verlagsanstalt.de/frames/fva_b_frs_buecher.html


Aufmachung des Buches
Das Cover des Buches „Das grenzenlose Und“ von der Autorin Sandra Weihs ist sehr schlicht. Es ist ausschließlich, neben dem Buchtitel und Autorennamen, nur ein Papierflieger vor dem blauen Hintergrund zu sehen. Es bedarf aber für den ernsten Inhalt des Buches aber nicht viel mehr für das Cover. Der Papierflieger spielt auch eine Rolle im Buch.

Inhalt
Die achtzehnjährige Marie lebt in einer Sozialeinrichtung für Jugendliche. Sie leidet an einer Art Borderline-Syndrom und geht regelmäßig zur Therapie. Doch sie hegt einen Plan: Sie möchte Selbstmord begehen. Als sie Emanuel kennenlernt, stellen sie fest, dass sie beide den gleichen Plan verfolgen und möchten gemeinsam den Freitod wählen. Während Marie einfach nicht mit dem Leben und der Gesellschaft klar kommt in der sie lebt und deshalb das Leben als unsinnig betrachtet, hat Emanuel einen anderen Grund seinem Leben freiwillig ein Ende zu setzen. So verfolgen Marie und Emanuel ihren Plan, aber das für Marie sinnfreie Leben kommt immer wieder dazwischen…

Meine Meinung
„Das grenzenlose Und“ von Sandra Weihs behandelt ein ernstes und schweres Thema: Selbstmordgedanken. In dem Buch lernt man die junge Marie kennen, die einfach mit dem Leben an sich nicht klar kommt und zur Therapie geht. Sie sieht keinen Sinn im Leben und philosophiert quasi darüber. Marie denkt, dass jeder Mensch einfach wie eine Marionette handelt und nicht frei entscheidet. Als Leser kann man sehr viel über diese Gedanken nachdenken und seine eigene Meinung darüber entwickeln.
Emanuel möchte auch über seinen Tod entscheiden, aber aus anderen Gründen. Er hat einen Hirntumor und wird wahrscheinlich nicht mehr lange leben. Bevor er ein Pflegefall wird und nicht mehr weiß, wer er ist, möchte er seinem Leben ein Ende setzen. Hiermit lernte ich also zwei Personen in dem Buch kennen, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr leben möchten.
Emanuels Grund kann ich hierbei noch verstehen, aber trotzdem bekam ich beim Lesen immer wieder ein trauriges Gefühl. Man hofft ja doch irgendwie, dass sich alles zum Guten entwickelt.

Das Buch wird aus der Sicht von Marie erzählt und so lernt man ihre Gedankengänge sehr gut kennen. Sie ist ein sehr negativ eingestellter Mensch und neigt zu Gefühlsausbrüchen, die dabei auch hin und wieder andere Menschen verletzen können.

Emanuel hegt den Wunsch, dass Marie ihre Selbstmordgedanken vergisst. Er setzt alles daran sie von der Idee abzubringen. Dabei kommt es auch zu Streitigkeiten. Wird Marie von Ihrem Plan noch abkommen?

Emanuel lebt mit seiner Oma in einem ehemaligen Bordell. Seine Großmutter hat in der Branche mal gearbeitet. Sie ist eine herzensgute Dame und liebt ihren Enkel abgöttisch. Als sie von Emanuels Plan erfährt, rastet sie aus. Ich mag ihren Charakter.

Mal ist der Schreibstil der Autorin sehr philosophisch und dann eher wieder derb in der Wortwahl. Ein interessanter Kontrast.

Es gibt keine Kapitel in diesem Roman, nur Abschnitte die mit einem Papierflieger-Motiv untergliedert sind. Der Papierflieger hat eine Bedeutung und spielt in einer Szene eine größere Rolle. Diese Szene war irgendwie rührend und süß.
Ich finde es allerdings besser, wenn Bücher in Kapitel unterteilt sind. Oft nutze ich diese um eine Lesepause einzulegen.

Teilweise waren mir manche Gedanken- oder Szenensprünge zu abrupt. Hier hätte ich mir mehr Übergang gewünscht.

Das Buch hat mich traurig gestimmt, was nicht negativ gemeint ist. Der Roman erzählt einfach eine ernste Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Es ist kein Buch für zwischendurch und erholsame Lesestunden. Ich als Leserin bekam oft einen Kloß im Hals und konnte die Geschichte nicht in einem Stück durchlesen. Wer eine Lektüre zum Grübeln und philosophieren sucht, ist meiner Meinung nach hier richtig.

Mein Fazit
Ein ernstes Buch, dass zum Nachdenken anregt. Ich gebe dem Buch vier Sterne und bedanke mich beim Verlag für die Bereitstellung des Romans für Rezensionszwecke.

Somit gibt es 4 von 5 Sternen von mir.

Rezension von: KR


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler