Claudia Puhlfürst - Lügenschwester

Autor/in: Claudia Puhlfürst
Verlag: Coppenrath Verlag
Seitenanzahl:
368
ISBN:
978-3-649-62115-7
Internetseite des Verlags:
https://shop.coppenrath.de/produkt/62115/luegenschwester-thriller/

Aufmachung des Buches
In roter dahin „geschmierter“ Schrift prangt der Titel „Lügenschwester“ auf dem Buchdeckel. Hinter Regentropfen, die wie auf einer Fensterscheibe hinunterkullern, erkennt man ein weibliches Gesicht. Die Augen des Mädchens scheinen durch die roten Buchstaben durch. Das Cover wirkt erschreckend. Was ich toll an der Buchaufmachung finde, sind die Regentropfen, die man auf dem Buchdeckel erfühlen kann.

Inhalt
Ein Tag im Mai bringt Chaos in das Leben der fünfzehnjährigen Sarah und ihre Familie. Ihre Schwester Kat verschwindet spurlos und kurz darauf scheint eine Entführung nicht mehr ausgeschlossen. Doch Sarah glaubt nicht an diese Theorie, denn Kat ist kurz nach einem Streit mit ihrer Mutter verschwunden und das nicht zum ersten Mal. Deshalb lässt Sarah auch die ersten Briefe des mutmaßlichen Entführers verschwinden, damit ihre Mutter nicht in Panik gerät. Dann überschlagen sich die Ereignisse und Sarah muss sich fragen, ob ihre Handlung richtig war oder ob sie Kat in Gefahr damit gebracht hat. Sarah versucht auf eigene Faust ihre Schwester zu finden und bekommt Hilfe ihres Schwarms Jonas… Bald ist auch Sarah in größter Not.

Meine Meinung
Dank einer Buchverlosung bei lovelybooks.de hatte ich das Glück diesen Jugendthriller zu lesen und habe mich sehr unterhalten gefühlt.

Das Buch ist in drei Teilen gegliedert. Im ersten Teil lernt man Sarah richtig kennen und wie sie das Verschwinden ihrer Schwester erlebt. Hin und wieder ging mir Sarah mit ihrer Art ein wenig auf die Nerven, dies kann aber auch damit zu tun haben, dass sie einfach den Charakter eines pubertären Mädchens zum Teil hat. Manche Handlungen von ihr sind schwer nachvollziehbar. Warum muss sie die Briefe gleich vernichten? Warum erzählt sie keinem, wenn sie eine Verabredung mit einem Jungen hat? Ihr fehlt noch das vernünftige Denken. Sie ist so darauf fixiert, dass ihre Schwester einfach so abgehauen ist, dass sie die möglichen Konsequenzen nicht in Betracht zieht. Egal, ob ihre Schwester nun wirklich entführt wurde oder nicht.

Ab den zweiten Teil des Buches begann die Geschichte für mich Fahrt aufzunehmen, denn endlich lernt man auch Kat näher kennen. Hier sind auch private Blogeinträge von Kat dabei, die mir sehr gut gefallen haben. Sie lassen sich flüssig und schnell lesen. Kat hat etwas in der Vergangenheit erlebt, dass sie sich nun verfolgt fühlt. Dabei wird auch irgendwann klar, dass nicht nur sie in größter Gefahr schwebt. Die Spannung war für mich als Leserin dann endlich richtig gegeben. Dies war im ersten Teil des Buches bei mir noch nicht der Fall.

Claudia Puhlfürst hat einen schönen Schreibstil, der mich mitgerissen hat. Ihre Spannungseffekte während der Geschichte finde ich sehr gut gemacht und man fiebert am Ende mit.

Alle entstehenden Fragen während der Handlung werden dann auch geklärt. Dies finde ich auch toll, denn es gibt Bücher, wo man doch noch mit ein paar Fragezeichen zurück bleibt.

Die Freundschaft zwischen Sarah und ihre beste Freundin Elodie ist süß und klasse. Elodie wird noch eine Rolle spielen. Bei der SMS im dritten Teil des Buches habe ich mir schon fast gedacht, dass Elodie daran etwas merkwürdig finden wird. Hier erkennt man wie gut sich die beiden Freundinnen kennen.

Kats Verhalten finde ich zum Teil auch egoistisch. Auch sie denkt über manche Konsequenzen nicht nach und nimmt Kummer von anderen Leuten in Kauf.

Kat und Sarah haben beide ihre Macken, doch zum Teil auch ihre Gründe. Aber wer hat schon keine Fehler? Nobody is perfect, wie man so schön sagt.

Das Ende war mir dann zu kurz. Gerne hätte ich noch ein wenig mehr gelesen.

Mein Fazit
Ich bin froh, dass ich dieses Buch gewonnen und somit auch gelesen habe. Manchmal wird man ja erst durch Buchverlosungen auf Romane und Autoren aufmerksam. Ich werde die Autorin und ihre Bücher im Auge behalten. Es gibt vier Sterne von mir. Einen Sternabzug rührt daher, dass ich erst ab Teil 2 des Buches richtig in die Geschichte hineingerissen wurde. Ein spannender Jugendthriller mit klarer Leseempfehlung meinerseits.

Somit gibt es 4 von 5 Sternen von mir.

Rezension von: KR


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler