Mechthild Gläser - Die Buchspringer

Autor/in: Mechthild Gläser
Verlag: Loewe
Seitenanzahl:
384
ISBN:
978-3-7855-7497-3
Internetseite des Verlags:
http://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/die_buchspringer-7327/


Aufmachung des Buches
Das Hardcover-Buch von „Die Buchspringer“ hat einen Schutzumschlag. Es zeigt verschieden Schattengestalten in einer Landschaft. Ein Mädchen lässt ein Buch wie einen Drachen steigen. Auf diesem Buch steht eine Person, die wohl Sherlock Holmes darstellen soll. Außerdem fliegen weitere aufgeschlagene Bücher in der Luft. Aus einem springt ein Raubtier und über dem Buchtitel fliegt eine Hexe. Mir gefällt die Gestaltung des Covers und ich finde sie passt zum Inhalt.

Inhalt
Die junge, lesebegeisterte Amy reist mit ihrer Mutter auf deren kleinen schottische Heimatinsel Stormsay um dort einige Wochen Urlaub zu machen und die vergangene Zeit in Bochum zu vergessen. Amy lernt nun endlich auch ihre Großmutter Lady Mairead kennen, die auf einem großen Anwesen mit Diener lebt. Kurz nach ihrer Ankunft erfährt Amy, dass sie eine besondere Gabe geerbt hat, die nur ihre und eine weitere herrschaftliche Familie auf der Insel besitzen: Sie ist eine Buchspringerin. Das bedeutet, sie kann in die Geschichten aller existierenden Bücher springen und diese miterleben. Gemeinsam mit zwei weiteren Buchspringer, Will und Betsy, muss sie nun dafür an einem Unterricht teilnehmen, der u.a. in einer geheimen Bibliothek stattfindet. Sie soll lernen sich in den Geschichten richtig zu verhalten und auf diese aufzupassen. Schnell findet Amy Gefallen an ihrer neuen Aufgabe und lernt Figuren, wie Schir Khan aus dem Dschungelbuch oder Werther aus Leiden des jungen Werther kennen. Doch etwas bedroht die fabelhafte Bücherwelt: Ideen werden gestohlen und der Dieb scheint von der Draußenwelt und von der Insel zu stammen. Er geht über Leichen… Kann Amy die Literatur retten? Gemeinsam mit Werther und Will versucht sie den Dieb auf die Schliche zu kommen. Und was hat das alles mit einem längst vergessenen Märchen zu tun?

Meine Meinung
Bevor ich das Buch gekauft habe, habe ich schon sehr gute Meinungen über die Geschichte gehört. Und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Die Handlung ist sehr interessant und von Mechthild Gläser gut durchdacht. Wer würde nicht gerne mal gewisse Charaktere aus der Buchwelt kennenlernen? Amy bekommt durch ein angeborenes Gen diese Möglichkeit. Sie gehört zu einer von zwei Buchspringer-Familien. Doch sie erfährt erst davon als sie mit ihrer Mutter auf die schottische Insel Stormsay reisen. Nun muss Amy mit ihrer neuen Fähigkeit zurechtkommen und lernt dabei auch zwei weitere Buchspringer kennen: Will und Betsy. Sie gehören zu der anderen Familie mit diesem besonderen Gen. Die beiden Buchspringer-Familien waren früher verfeindet und erst durch einen bösen Zwischenfall haben sie einen Waffenstillstand beschlossen. Seitdem leben beide Familien in „Frieden“. Doch immer wieder gibt es kleine Streitigkeiten. Und die nächste Bedrohung des Friedens lässt nicht auf sich warten…

Die Geschichte hat mich als Leserin mitgerissen. So lernt Amy verschiedene bekannte Buchcharaktere kennen und erlebt ein spannendes Abenteuer. Plötzlich steht sie vor einem kniffeligen Fall, der die Bücherwelt bedroht. Ein Dieb ist dort unterwegs und stiehlt wichtige Buchideen, die die Handlungen verschiedener Romane verändert. Was hat dieser Dieb damit vor und wer ist er? Bis zur Rätselslösung bleibt es sehr aufregend und das Ende war für mich richtig ergreifend. Mit dem Schluss habe ich nicht gerechnet. Es könnte auch dazu führen, dass man vielleicht eine Träne verdrücken muss.

Zwischen jedem Kapitel gibt es ein paar Textzeilen, die ein Märchen erzählen. Während dem Lesen des Romans erschließt sich dann auch, warum dieses Märchen immer wieder erwähnt wird. Das finde ich auch gut gemacht als Übergang zwischen jedem Kapitel.

Klasse finde ich, dass so viele Bücher erwähnt werden in denen Amy herumspringt, z. B. Das Dschungelbuch, Die Leiden des jungen Werther, Ein Sommernachtstraum, Der Zauberer von Oz… Da bekommt man schon Lust auch die erwähnten Lektüren zu lesen.

Ein paar Fragen blieben aber am Ende für mich offen, die ich aber hier nicht erwähnen möchte, da ich sonst spoiler. Das ist eigentlich der einzige Kritikpunkt, der mir im Moment einfällt.

Die Sprache finde ich flüssig und die Kapitel lassen sich schnell lesen, denn es wird nicht langweilig.

Mein Fazit

Ein tolles Jugendbuch, aber auch für Erwachsene! Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und finde die Idee der Buchspringer klasse. Wer Romane mag, in denen es um Bücher geht, ist hier richtig. Ich gebe 5 Sterne für „Die Buchspringer“ von Mechthild Gläser.

Somit gibt es 5 von 5 Sternen von mir.

Rezension von: KR


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nelly (Donnerstag, 18 Juni 2015 13:16)

    Huhu, deine Begeisterung für das Buch kommt bei deiner Rezension richtig gut rüber. Das Buch steht zwar schon auf meiner Wunschliste, aber jetzt hab ich richtig Lust darauf.
    Eine wirklich schöne Rezi. Vielen Dank dafür

    Viele liebe Grüße
    Nelly von <a href="http://nellysleseecke.blogspot.de">Nellys Leseecke</a>

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler