M. E. Lee Jonas - Die kuriosen Abenteuer der J. J. Smith - Oma Vettel

Autor/in: M. E. Lee Jonas
Seitenanzahl: 631
Ebook-ISBN:
B00K2WRQJY
Internetseite des Verlags:
http://emeliejonas.wix.com/melee-jonas

Aufmachung des Buches
Das Cover zeigt ein blondes Mädchen sowie den oberen Teil des Kopfes einer älteren Frau. Bei den beiden Personen handelt es sicherlich um J. J. und ihre Oma Vettel. Im linken oberen Buchbild sieht man eine düstere Umgebung und im rechten oberen Buchbild eine helle Landschaft. Diese beiden unterschiedlichen Gegenden stellen den im Roman beschriebenen dunklen und weisen Pfad dar. Die Coverdarstellung ist somit gut gewählt, da einige Elemente aus dem Buch angedeutet werden.

Inhalt
In „Die kuriosen Abenteuer der J. J. Smith – Oma Vettel“ von der Autorin M. L. Lee Jonas lebt die dreizehnjährige J. J. scheinbar ohne Familienangehörige auf einem Internat in Neuseeland. Kurz vor Weihnachten bzw. den großen Sommerferien erfährt J. J., dass sie eigentlich noch eine Großmutter hat, die sie dringend zu sich in den Ferien einlädt. Ihre Oma Vettel ist keine gewöhnliche Frau, sondern eine Hexe des dunklen Pfads im Zauberreich. Und J. J. gehört auch zu dieser Zauberwelt. Ihr beschauliches Internatleben ändert sich nun schlagartig. Zum ersten Mal verlässt sie in den Ferien die Schule und macht sich auf eine ungewisse Reise zu ihrer Oma Vettel und ihre vergessenen Erinnerungen. Diese Sommerferien verlaufen aber leider nicht friedlich. Plötzlich findet sich J. J. in einem gefährlichen Abenteuer wieder, das sie gemeinsam mit einem Falken und einem Halfie (Erklärung dazu findet man in dem Roman ;-)) in die Zauberreiche führt.

Meine Meinung
Lange war ich nicht mehr bei einem Buch dermaßen hin und her gerissen. Es gibt Stellen, die sind echt spannend, aber es gibt leider auch Situationen in der Geschichte, die sich für mich wie Kaugummi gezogen haben bzw. uninteressant waren. Manchmal ist mir lange zu wenig passiert bis plötzlich wieder die Spannung einen überrennt. Vielleicht wäre weniger doch ein bisschen mehr gewesen.

Das Ende dieses ersten Teils hat noch einmal meine Meinung etwas gebessert. Der Schluss war sehr spannend und vielversprechend. Beinahe wäre mir auch eine Träne gelaufen, so hat mich das Finale mitgenommen.

Die Protagonistin J. J. ist bedauernswerterweise manchmal einfach nur eine Nervensäge. Ständig blafft sie die Leute an, ist beleidigt wegen was auch immer oder genervt. Manchmal habe ich überhaupt nicht verstanden, warum sie gerade eingeschnappt war. Vielleicht soll diese Gereiztheit auch einfach zeigen, dass sie Mitten in der Pubertät steckt?! Wäre eine Möglichkeit… Vielleicht ändert sie ja ihr Charakter in der Fortsetzung ein wenig und wieder ruhiger. Zu Wünschen wäre es jedenfalls.

Toll finde ich Oma Vettels Zauberhaus und die Bewohner. Das war ein Teil der Geschichte, der mir gefallen hat.

Interessant waren auch gewisse Elemente im Zauberreich des dunklen Pfades, aber manches wurde einfach, wie schon erwähnt, in die Länge gezogen.

Sprachlich war das Buch auch okay, nur die ständige Wiederholung von „blaffen“ und „genervt“ waren meines Geschmacks zu viel.

Mein Fazit
Trotz der Kritikpunkte bin ich auch an der Fortsetzung interessiert und wie es mit J. J. & Co. weitergeht. Ich gebe diesem Roman 3 Sterne und hoffe, dass ich beim zweiten Teil mehr verteilen kann.

Somit gibt es 3 von 5 Sternen von mir.

Rezension von: KR


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler