Bastian Zach & Matthias Bauer - Morbus Dei: Die Ankunft

Autor/in: Bastian Zach und Matthias Bauer
Verlag: Haymon Verlag
Seitenanzahl: 296
ISBN: 978-3-85218-846-1
Ebook-ISBN: 9783709974643
Internetseite des Verlags: http://www.haymonverlag.at/page.cfm?vpath=index

 

Aufmachung des Buches

Das Cover wirkt schon recht unheimlich. Man sieht eine vermummte Gestalt in einer Kutte. Die Person hält ein Buch vor ihrem Körper und steht in einem Gang. Von der Gestalt sieht man nur die untere Gesichtshälfte. Die Augen sind nicht erkennbar. Bei dem Cover bekommt man schon ein beunruhigendes Gefühlt, denn die Person sieht nicht freundlich gesinnt aus.

 

Inhalt

Bei „Morbus Dei: Die Ankunft“ von dem Autorenteam Bastian Zach und Matthias Bauer handelt es sich um den Auftakt einer historischen Mystery-Thriller-Trilogie. In einer kalten und verschneiten Winternacht vor 300 Jahren landet der Deserteur Johann völlig erschöpft und verletzt in einem abgelegenen Bergdorf in Tyrol. Von der Bauerstochter Elisabeth wird er gesund gepflegt und Johann verliebt sich in sie, darf es aber vor Elisabeths Vater nicht zeigen. In dem Bergdorf stößt Johann auf Geheimnisse, Furcht und Ablehnung gegenüber Fremde. Das Dorf scheint ein böses und mysteriöses Geheimnis zu verbergen. Die Dorfbewohner fürchten etwas, was oben in den tiefen Wäldern lauert. Johann, der nun als Knecht, bei Elisabeths brutalem Vater arbeitet, versucht der Sache auf den Grund zu gehen. Nur langsam kommt er der Geschichte näher und nachdem auch noch Soldaten in dem Dorf einmarschieren, muss Johan erkennen, dass es nur noch um Leben und Tod geht. Was lauert mysteriöses in den Wäldern oberhalb des Bergdorfes? Wird es ein Entkommen vor Ihnen (so wird die Gefahr von den Dorfbewohnern genannt) geben?

 

Meine Meinung

Dieser Auftakt in die Morbus-Dei-Trilogie bringt meiner Meinung nach große Spannung auf. Als Leser erfährt man zunächst wenige Hintergründe zu den Geschehnissen in dem Buch. Man fragt sich beispielsweise „Warum ist Johann auf der Flucht?“ oder „Was bedeuten die Albträume von ihm?“ und „Was verbirgt das Dorf für ein böses Geheimnis?“. Die beiden Autoren lassen den Lesern lange im Unklaren und klären immer nur stellenweise auf. Ich finde, dadurch möchte man unbedingt weiterlesen und mehr erfahren. Es bleibt spannend.

 

In dem Buch kommen auch viele blutige Darstellungen vor. Teilweise darf man hier keine schwachen Nerven haben.

 

Der Roman kann auch Zartbesaitete zu Tränen rühren, denn manche Figuren, die man eventuell ins Herz geschlossen hat, erleiden das ein oder andere Schicksal.

 

Schön finde ich, dass es auch eine kleine Liebesgeschichte gibt: Johann und die Bauerntochter Elisabeth verlieben sich ineinander. Das tragische dabei ist, dass die Liebe von Elisabeths Vater nicht geduldet wird. So müssen sie zunächst heimlich ihr Liebe wachsen lassen.

 

Der Epilog verspricht weitere Spannung im zweiten Teil.

 

Mein Fazit

Ich fand den Auftakt in die Trilogie interessant, spannend und mysteriös und würde gerne mehr erfahren. Deshalb möchte ich auch die Fortsetzung noch lesen. Schließlich ist nicht jede Frage geklärt, die zu klären wäre. Ich vergebe 4 Sterne für das Buch.

 

Somit gibt es 4 von 5 Sternen von mir.

 

Rezension von: KR

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler