Dorothea Flechsig - Sandor Fledermaus mit Köpfchen

Autorin: Dorothea Flechsig

Verlag: Glückschuh Verlag

Seitenanzahl: 112

ISBN: 978-3-943030-00-6

EBook-ISBN: 978-3-943030-10-5

Internetseite des Verlags: www.glueckschuh-verlag.de

 

Aufmachung des Buches

Das Cover ist sehr niedlich gestaltet. Darauf zu sehen ist Sandor, die Fledermaus mit dem Knick im linken Ohr. Man sieht ihm sofort an, dass er eine freundliche Fledermaus ist. Der Schriftzug Sandor und Sandor selbst sind auf dem Cover durch eine glatte Oberfläche gesondert hervorgehoben. Die Oberfläche glänzt bei Lichteinfall. Allerdings ist Zeit, zu der er auf dem Cover abgebildet ist für ihn eher ungewöhnlich, denn er hat sich ja auch die Tageszeit umgestellt und fliegt nachts eher selten. Da Fledermäuse aber generell nachts fliegen, ist das zu verzeihen.

 

Inhalt

Sandor ist ein großer Abendsegler aus Transsilvanien. Eine sprechende Fledermau mit einem Knick im linken Ohr. Ganz alleine wohnt Sandor in der hintersten Ecke des Klassenzimmers in einem alten Rollokasten. Genau unter ihm sitzt der Junge Jendrik. Er ist kein guter Schüler und wird oft von seinen Klassenkameraden gehänselt.

Mit ihm freundet Sandor sich an. Gemeinsam lüften sie gleich ein großes Geheimnis. Ein Dieb hat bei der Burguine eine glitzernde Truhe vergraben! Sandor und Jendrik finden den Schatz und erleben ein turbulentes Abenteuer.

 

Meine Meinung

Es ist sehr kindgerecht geschrieben. Die Schrift ist groß und die Kapitel kurz. So können auch die Leseanfänger gut einsteigen und selber lesen.

Die ersten drei Kapitel fand ich etwas unübersichtlich. Es wurde viel in der Geschichte gesprungen und das hat ein wenig verwirrt. Die restlichen Kapitel waren aber super. Die Charaktere waren sehr gut beschrieben und man konnte sich schnell in die Geschichte hineinfühlen.

Die Fledermaus ist sehr sympathisch, aber auch sie muss erst einmal lernen was es bedeutet einen Freund zu haben und reagiert zwischendurch ein wenig übertrieben. Aber das ist zwischen den beiden schnell vergessen. Jeder kann ja mal Fehler machen. Dieser Grundgedanke kommt hier auch sehr gut rüber. Jeder kann sich mal falsch verhalten, aber dann ist es wichtig, es einzusehen und sich zu entschuldigen bzw. es gut sein zu lassen. Das die Fledermaus in einem Rollokasten wohnt ist schon sehr ungewöhnlich. Noch ungewöhnlicher ist es, dass sie in der Schule mit lernt. Sie kann genauso gut lesen und rechnen wie die Kids, nur mit dem Schreiben hapert es. Genauso ungewöhnlich ist es, dass nur Jendrik Sandor versteht. Sonst niemand.

Als sie die Schatztruhe gefunden haben, ging es mir ein wenig zu schnell. Denn im Prinzip hat Sandor Jendrik nur hingeführt. Da hätte ich mir gewünscht, dass die beiden eine gemeinsame Entdeckung gemacht hätten und gemeinsam das Geheimnis gelüftet hätten. Denn so hat Jendrik die Truhe abgegeben, die Belohnung kassiert und dann war es das.

 

Sehr positiv ist auch wieder der Lerneffekt: Zum Schluss des Buches wird einiges über Fledermäuse berichtet. Die Erläuterungen sind sehr kindgerecht gestaltet, z.B. dass die kleinste einheimische Fledermausart nur so viel wie 3 Gummibärchen. So etwas können Kinder besser begreifen als die Gramm-Angabe.

 

Mein Fazit

Die Autorin hat mal wieder in unheimlich niedliches Buch geschrieben mit Lerneffekt. Das empfohlene Alter ist von 6-11 Jahre und ich denke, dass die Zielgruppe damit auch erreicht wird. Es ist zum Vorlesen genauso gut geeignet wie zum selber lesen, denn es gibt auch immer schöne Bilder dabei.

Ein paar Sachen haben mir zwar nicht so gut gefallen, aber ich denke, Kinder sehen das nicht so kritisch wie die Erwachsenen. :-)

 

Von mir gibt es für dieses Buch 4 von 5 Sternen.

 

Rezension von: JE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir lesen gerade:

Blogtouren

Hier kann man uns auch folgen:

Jessica
Jessica
Kristina
Kristina
Angelina
Angelina

Sonstiges

Besucherzähler (seit Oktober 2013)

Besucherzaehler

Seitenaufrufe (ab 03.01.2014)

Besucherzaehler